Kaum zu glauben aber wir haben einen Fuß vor die Tür gesetzt (Zwenel und ich) und haben uns in das “ferne” Mannheim begeben. Der bis dahin uns noch unbekannte Danny mit seiner Spielergruppe: Brettspielen Mannheim hatte zu einem Spielemarathon bei sich eingeladen und wir wollten uns das anschauen. Mit einer kleinen Auswahl unserer Spiele machten wir uns also auf den Weg. Dabei hatten wir: Klong, Rising Sun, Custom Heroes, Funkenschlag und Captain Sonar.  Unsere Mitspieler hatten im Gepäck: Dominion, Sagrada, Skull King, King of Tokyo, 5 Minute Dungeon, Dominion, 7 Wonders, Der Widerstand, Kakerlaken Poker. Danny hat aus seinem eigenen Fundus Mysterium und Winziges Weltall beigesteuert. 

Gespielt wurden King of TokyoKlong, Winziges Weltall, 7 Wonders, Mysterium, der Widerstand und Kakerlaken Poker.

Bei King of Tokyo waren wir Zaungäste haben es aber auch schon oft in unserer Runde gespielt. Als Monster ala King Kong und Konsorten kämpft man in Tokyo um die Vorherrschaft. Dabei würfelt man seinen Zug aus und gewinnt letztendlich entweder als Tokyo Populärstes Monster oder in dem man alle anderen Monster ausgeschaltet hat. 

7 Wonders brachte alle Mitspieler an einen Tisch. Hier versucht man mit seinem Weltwunder durch geschicktes taktieren und spielen von Karten den höchsten Einfluss zu erzielen. Dies geschieht durch unterschiedliche Wege. Sei es Produktion, Geld, Militärische Stärke oder Wissenschaft. 7 Wonders konnte Zwenel überzeugen und kommt wohl demnächst auch in unsere Sammlung.

Eine Runde Klong in Dreier Besetzung hat mir gezeigt wie mies dieser blöde Drache sein kann wenn er es wohl nur auf mich abgesehen hat. Kurz: ja ich hab das zeitliche knapp unter der Grasnarbe gesegnet. Zwenel konnte die Runde knapp da lebend für sich entscheiden.

Winziges Weltall wurde parallel gespielt. Daher konnte ich mir hier keine Meinung bilden. Die Leute hatten scheinbar spaß daran. 

Zwischenzeitlich wurde gegrillt. Danke hier für das praktische Beispiel wie man einen Anzündkamin nicht nutzt. 🙂 Eingeweihte verstehen die Anspielung. 

Nach Speis und Trank ging es ab in den Keller um in passender Umgebung Mysterium zu spielen. Gut zugegeben es war im Keller einfach kühler. Hierbei erklärt ein Geist mehreren Medien (bis zu 6) wie er den bitte zu seinem Zustand gekommen ist. Dafür gibt er den Mitspielern Hinweise in Form von Karten – auch Visionen genannt. Täter, Tatort und Tatwaffe sind hierbei für jedes Medium unterschiedlich. Zum Ende hin gibt der Geist nochmals Visionen um auf den wahren Umstand seines Ablebens hinzuweisen. Gewonnen haben die Medialen Ermittler die hier richtig lagen. Schönes Spiel das wir in unserer Gruppe schon ein paar mal auf dem Tisch hatten. Für mich das Highlight des Abends.

Nach 2 Runden wurde das Esszimmer der nächste Anlaufpunkt zum spielen. Mysterium hatte wohl nicht nur die Gemüter sondern auch den Kellerraum sehr erhitzt. Der Widerstand wurde nun gespielt. Das eindeutig 1000000 mal bessere Die Werwölfe vom Düsterwald. Ja ich hege eine gewisse Abneigung gegen letztgenanntes Spiel. Hier konnten die Konzernspione die armen Widerstandskämpfer fast mühelos besiegen. Schön mit anzusehen was Paranoia so alles bewirkt. 

Zum Abschluss des 10 Stunden Marathons kam Kakerlaken Poker auf den Tisch. Viel Ungetier auf der Hand das man loswerden will – Dafür gibt man einem wahlfreiem Mitspieler verdeckt eine Karte und sagt an was das für ein Tier sein könnte. Dieser glaubt nun das oder eben nicht und deckt die Karte auf. Liegt man richtig muss der erste Spieler die Karte behalten und auslegen. Lag man falsch muss man die Karte selbst auslegen. Verloren hat der entweder 4 gleiche Tiere ausliegen hat oder keine Karte mehr weitergeben kann. Die Stimmung am Tisch war super. Für Gelächter Sorgte vor allem das flehen des ein oder anderen Mitspielers doch mal eine Karte abgeben zu dürfen.

Ein wirklich schöner Tag und Abend!

An dieser Stelle vielen Dank an Danny für das ausrichten und an alle für das teilnehmen, das lachen, das zusammen spielen und den regen Austausch. Falls es zeitlich mal wieder passt würden wir gerne nochmal bei euch vorbei schauen. Ebenso würden wir uns freuen den ein oder anderen von euch bei uns als Gast willkommen zu heißen. 

Danke an Danny für das bereitstellen der Bilder. Der Mann blogt im übrigen auch und ist hier zu finden: https://papas-bloggen.de/